Spielbericht: Herren1 - Euskirchen

Spielbericht

 

Erftbaskets Euskirchen - SG Herzogenrath/Baesweiler (89-84)

Nachdem die Euskirchener mit Bonn MTUS zwei Wochen zuvor ein Team aus der ersten Regionalliga aus dem WBV Pokal geworfen haben, stellten wir uns die Frage ob wir da überhaupt, wie gegen SG Aachen, mithalten können. Um die Antwort vorwegzunehmen: Ja wir konnten.

 

1 Viertel:

Die Offense lief gut und wir konnten trotz weniger Breaks 25 Punkte aus dem Setplay erzielen.

Das größte Problem war allerdings, dass unsere großen Spieler sehr früh in Foul Trouble gerieten und wir schnell auf die Bank zurückgreifen mussten. Dies änderte allerdings nichts daran, dass wir mit 8 Punkten und großem Selbstbewusstsein nach dem ersten gewonnen Oberligaviertel in den nächsten Abschnitt gingen.

 

2 Viertel:

Hier zeigte sich recht schnell, dass ein Spitzenteam wie Euskirchen Konzentrationsfehler gnadenlos ausnutzen kann. In Offense wie Defense kam es zu Fehlern, die Euskirchen mit einfachen Korblegern, schnellem Passspiel und guter Quote jenseits der 3 Punktelinie zu bestrafen wusste. Unsere Offense hingegen agierte überfordert, langsam und ideenlos gegen die gut stehende Zone des Gegners. Erst gegen Ende des Viertels konnte man nochmal erfolgreich abschließen und ging mit 36 – 51 in die Halbzeit.  

 

3 Viertel:

Mit geänderter Defense konnten wir selber sehr oft durch Fastbreaks punkten, allerdings zeigte Euskirchen weiterhin, wie man uneigennützig und mit perfektem Teamplay entweder freie Würfe bekam oder uns zu vielen Fouls zwang. Durch starke Würfe und mehr Sicherheit in der Defense konnten wir zum Viertelende nochmal in Schlagdistanz kommen (11 hinten).

 

4 Viertel:

Hier zeigte sich wieder das über weite Strecken des Spiels vermisste, wahre Gesicht des Teams, das letztes Jahr den Landesligatitel gewinnen konnte. Es wurde mit einer Intensität verteidigt, mit der die Euskirchener wohl nicht mehr gerechnet hatten. Um jeden Ball wurde gekämpft, Euskirchen traf die freien Würfe nicht mehr und wurde immer wieder zu Turnovern gezwungen, die wir bis in die letzten 20 Sekunden für uns nutzen konnten. 14 Sekunden und nur noch 2 Punkte Rückstand. Ab hier ging es nur noch mit Stop the Clock. Die daraus resultierenden Freiwürfe konnte Euskirchen entweder souverän verwandeln und leider leider in einen Offensiv Rebound ummünzen, der es unmöglich machte den Rückstand von 5 Zählern nochmal zu drehen.

 

Fazit:

Durch die individuelle Extraklasse unseres Kapitäns und eines guten 1 Viertels und eines tollen Schlussruns verlor man trotz der Abwesenheit oder Verletzung wichtiger Spieler nur mit 5 Punkten.

 

Positiv überrascht haben auch unsere zwei jüngsten Spieler sowie ein Rückkehrer, die die Sommerferien anscheinend für viele Trainingseinheiten nutzten und sich öfters positiv in Szene setzen konnten bzw. ein Leistungssprung ganz klar zu sehen war.

 

Vor allem 19 verworfene Freiwürfe, oft zu langsame Defense und das katastrophale zweite Viertel kosteten uns den Sieg.

 

Am 22.09. geht es dann schon mit dem ersten Heimspiel gegen TS Frechen weiter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0